Skip to main content

Unglaublich: Frau steckt im Supermarkt Nadeln in abgepacktes Fleisch

In ostholsteinischen Verbrauchermärkten sind seit Oktober 2013 Fleischpackungen mit versteckten Nähnadeln aufgetaucht. Nach dem jüngsten Fund am vergangenen Montag in Eutin fahnden die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei mit Fotos nach einer Tatverdächtigen, wie eine Polizeisprecherin am Sonnabend in Lübeck mitteilte. Ermittelt werde in mehr als 20 Fällen, einer davon in Malente, die übrigen in Eutin. Die erste Tat ereignete sich im Oktober 2013, die letzten Fälle sind vom vergangenen Montag, 08.09.2014.

Eine Frau habe sich beim Verarbeiten von Hackfleisch leicht an der Hand verletzt, eine 17-Jährige habe beim Essen von gebratenem Hack gerade noch rechtzeitig eine Nadel im Mund bemerkt, hieß es. Es sei keine bestimmte Supermarktkette betroffen. “Wir haben eine bunte Mischung”, sagte die Sprecherin.

Die Fahndungsfotos aus einer Überwachungskamera zeigen eine dunkelhaarige Frau im Alter von 45 bis 50 Jahren, die sich am vergangenen Montag in einem Verbrauchermarkt in Eutin aufhielt.

Personenbeschreibung: weiblich, ca. 45 – 50 Jahre alt, kurze, dunkle Haare Bekleidet ist sie mit einem weißen Oberteil, darüber trägt sie eine beigefarbene längere Strickjacke, knielange Jeans-Caprihose und rot-braune Sommerschuhe. Sie hat einen schwarzen Einkaufskorb bei sich und eine auffällige rosafarbene Geldbörse oder Brieftasche. Die Frau trägt eine dunkelgeränderte Brille. Es handelt sich dabei vermutlich um eine Lesebrille, denn beim Betreten und Verlassen des Ladens hat sie diese nicht aufgesetzt.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen um Hinweise unter Telefonnummer 0451-1310.

Via:: Giftkoeder