Skip to main content

CatWalk

Katzenmöbel: Höhlen, Catwalk und Hängebrücken
Katzen sind Natur und Freiheit liebende Tiere, da beißt keine Maus einen Faden ab… Es gibt aber Umstände, unter denen sie in der Wohnung gehalten werden müssen. In diesem Fall wird jeder Katzenhalter danach streben, seine geliebte Mieze nicht nur einigermaßen artgerecht zu halten, sondern ihr auch ein möglichst katzenfreundliches und angenehmes Zuhause zu bieten, in dem auch der Stubentiger seine Rückzugsmöglichkeiten und Spielräume hat. Gelingt dies, werden Halter und Katze ein sehr angenehmes Zusammenleben genießen können. In Anlehnung an die natürlichen „kätzischen“ Bedürfnisse lässt sich schon mit einfachen Mitteln ein Katzen-Wohlfühl-Ambiente herstellen.



Katzen mögen Höhlen und kratzen gerne

Fast jeder hat schon einmal erlebt, dass seine Samtpfote mit Begeisterung in einen Einkaufskorb oder Pappkarton geklettert ist  – eine Folge ihres natürlichen Bedürfnisses nach einem Rückzugsort. Als dauerhafte Katzenmöbel kollidieren diese Behältnisse allerdings mit dem menschlichen Bedürfnis nach einem netten Wohn-Ambiente. Katzenhalter werden sich deshalb über stylische Möbel für ihre Vierbeiner freuen – zum Beispiel coole farbige Kartons aus fester Pappe mit einem Einstiegsloch, die als sicherer Rückzugsort dienen ebenso wie als Kratzmöglichkeit, denn jede Katze muss ab und zu ihre Krallen wetzen. In der Natur wäre das kein Problem, in den heimischen vier Wänden malträtieren viele Tiere mangels anderer Möglichkeiten zum Leid ihrer Besitzer oft Möbel und Wände. Mit einem soliden Kratzbaum oder einem schicken Katzenmöbel aus Pappe schaffst du leicht Abhilfe. Zum Verlieben schön sind auch kugelige Höhlen aus Wollfilz in verschiedensten Farben – fast möchte man sich in solch eine kuschelige Höhle gleich selbst hineinlegen.

Katzen mögen klettern und erhöhte Aussichtsplätze

Da sie auch in der Wohnung ihr Kletter-Bedürfnis und ihre Vorliebe für einen erhöhten Aussichtspunkt befriedigen möchten, wirst du es häufig erleben, dass die Miezen auf deine Möbel springen und sie als Kletter-Parcours nutzen. Gelegentliche Kratzer bleiben da nicht aus, ganz abgesehen davon, dass niemand es gerne sieht, wenn das Haustier alles berührt und Haare hinterlässt. Schaffst du deiner Katze aber eine erhöhte Aussichtsstelle und eine Klettermöglichkeit, wirst du diese unliebsamen Begleiterscheinungen der Wohnungshaltung meist vermeiden können. Es bieten sich auch hier wieder kleine oder größere Kratzbäume an, von denen viele wie ein kleiner Baum einen oder mehrere Aussichtspodeste haben – quasi Multifunktionsmöbel fürs Kratzen, Klettern und Ausruhen.
Sehr elegant kommt eine Gestaltung mit einem sogenannten Catwalk und/oder einer Hängebrücke daher. Ein Catwalk ist eine Art schmaler Kletterpfad aus Holz – meist an einer Wand entlang  und idealerweise hin zu einem höher gelegenen Ruheplatz. Du kannst ihn mit Regalbrettern selbst konstruieren oder auf fertige Katzenmöbelzurück greifen. Bitte denke immer daran, dass die Oberfläche nicht zu glatt ist, damit die Katze nicht abrutscht.
Eine Hängebrücke schließlich kann an der Wand, aber auch frei im Raum hängen und zum Beispiel zwei Kratzbäume miteinander verbinden oder zum Fenster führen, einem beliebten Katzen-Aussichtspunkt. Sowohl Catwalk als auch Hängebrücke bieten dir und deiner Katze die Möglichkeit, ab und an auf verschiedenen Ebenen zu leben und sind deshalb für beide Partner höchst entspannend.